Errichtung einer der ehemaligen drei Postmeilensäulen

Oschatzer Heimatverein e. V.

Jahr der Förderung: 2014, Fördersumme: 7 500,00 €

Seit Beginn der Menschheitsgeschichte war die Schaffung von Verkehrs- und Kommunikationswegen von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung einer Region. Schnelles Reisen und noch schnellere Kommunikation erachten wir heute für selbstverständlich. Doch noch vor einigen hundert Jahren war das Reisen in unserer Region ein beschwerliches Unterfangen. Die meisten "Straßen" glichen eher Feldwegen, es gab kaum Orientierungspunkte und Nachrichten brauchten Tage, wenn nicht sogar Wochen, um ihren Empfänger zu erreichen. An Versuchen, diese Mängel zu beheben, mangelte es nie, doch waren diese meistens nicht von langer Dauer.

Erst im 17. Jahrhundert begannen erste Maßnahmen zur Verbesserung der Situation. Kurfürst August der Starke beauftragte am 19. September 1721 die Vermessung der wichtigsten Wege und die Aufstellung so genannter Postmeilensäulen in seinem Kurfürstentum. In Oschatz wurden 1724 gleich drei solcher Distanzsäulen errichtet, da die Stadt an der alten Leipzig-Dresdener Straße verkehrsgünstig gelegen war. Wohl in den 1830er Jahren fielen diese dem Straßenausbau zum Opfer. Seit 2013 errichtet der Oschatzer Geschichts- und Heimatverein e. V. eine der drei Postmeilensäulen auf dem Leipziger Platz in Oschatz neu. Wie im vergangenen Jahr, fördert die Sparkassenstiftung die Wiedererrichtung der Postmeilensäule mit 7.500 Euro.


Förderempfänger
Oschatzer Heimatverein e. V.

Postanschrift
Oschatzer Heimatverein e. V.
Am langen Rain 35
04758 Oschatz