Neue alte Schätze auf Schloss Hartenfels

Die Sparkassenstiftung für die Region Torgau-Oschatz ermöglicht die Erweiterung des Lapidariums von Schloss Hartenfels um einzigartige Sandsteinarbeiten.

Leipzig/Torgau, der 13. Februar 2015. Unter der Kapelle von Schloss Hartenfels schlummert eine Sammlung architektonischer Schätze, die nun dank einer umfangreichen Förderung der Sparkassenstiftung für die Region Torgau-Oschatz in Höhe von 4.000 Euro um weitere einzigartige Werke ergänzt werden konnte. So wurde das beeindruckende Ensemble von mehr als 100 originalen Sandsteinarbeiten der Schlossarchitektur im Gewölbe unter der Schlosskirche durch weitere Ausstellungsstücke vervollständigt. "Die Kapelle von Schloss Hartenfels gilt als der erste protestantische Kirchenneubau der Welt. Martin Luther hat sie 1544 selbst eingeweiht. Schloss Hartenfels ist zudem das größte vollständig erhaltene Schloss der Frührenaissance Deutschlands. Aus diesem Grund war es uns ein großes Anliegen, diese 'steinernen Zeugen' der Baugeschichte des Schlosses zu erhalten und zu präsentieren", so Stephan Seeger, Vorstandvorsitzender der Sparkassenstiftung. Bereits in den Vorjahren förderte die Stiftung das Lapidarium mit rund 5.000 Euro.

Besucher des Lapidariums können ursprüngliche Reliefs, Brüstungselemente, Pilaster, Ecksteine und plastische Arbeiten des Schlosses bestaunen. Das Lapidarium ist Bestandteil des Torgauer Museumspfades und soll insbesondere im Rahmen der ersten Nationalen Sonderausstellung zum 500. Reformationsjubiläum von Mai bis Oktober 2015 präsentiert werden. Im Keller des Flaschenturmes sind nun dank der Förderung 18 originale Sandsteinarbeiten vom "Schönen Erker" gesondert zu sehen. Das Lapidarium wurde 2004 für die Landesausstellung vom Initiativkreis Schloss Hartenfels e. V. eingerichtet. Der Verein setzt sich seit 1996 für den Erhalt und die Restaurierung des Schlosses ein. Im Jahr 2011 kam der sogenannte "Schöne Erker" - demontiert in rund 100 Einzelteilen - aus der Restaurierung zurück und wurde im Flügel B des Schlosses wieder aufgebaut. Er zählt zu den bedeutendsten Bildhauerleistungen der Frührenaissance in Mitteldeutschland.

"Für uns hat sich ein Kreis geschlossen. Unser größtes Projekt, das Lapidarium im Schloss Hartenfels, haben wir 2004 zur Landesausstellung erstmals zeigen können. Immer wieder erweitert um originale Sandsteinarbeiten und ein Schaumagazin, können wir der Öffentlichkeit zur Nationalen Sonderausstellung im Rahmen der Lutherdekade ein fertiges Gesamtkonzept präsentieren", so Manfred Boes, Schatzmeister des Initiativkreises Schloss Hartenfels. "Wir möchten uns wieder einmal - und das sehr gerne - bei der Sparkassenstiftung bedanken. Ohne diese Unterstützung hätten wir die Erweiterung des Lapidariums nicht durchführen können".

Termin:
Luther und die Fürsten - Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation
1. Nationale Sonderausstellung zum 500. Reformationsjubiläum
15. Mai bis 31. Oktober 2015
Schloss Hartenfels

Kontakt für Bild- und Tonaufnahmen:
Initiativkreis Schloss Hartenfels e. V.
Schatzmeister Manfred Boes
manfred-boes@gmx.de
0175-2434359


Förderprojekte:
4 000,00 € - Initiativkreis Schloß Hartenfels e. V.
3 000,00 € - Initiativkreis Schloss Hartenfels e. V. Torgau