Restaurierung der Tafeln des Schildbürgerwanderweges und des Naturlehrpfades Dr. Schellhammer sowie der Stadteingangstafeln

Geschichtsverein Schildau e. V.

Jahr der Förderung: 2013, Fördersumme: 2 000,00 €

Dank Fördergeldern der Sparkassenstiftung für die Region Torgau-Oschatz erstrahlt ein Teil des Schildbürgerwanderwegs in Schildau bald wieder in neuem Glanz. Mit der Unterstützung i. H. v. 2.000 Euro können drei völlig verschlissene Wappentafeln komplett neu bemalt werden. Zudem erneuert die "Stadt der Schildbürger" zwei Ortseingangstafeln. Des Weiteren kann ein Naturlehrpfad mit zehn aktuellen Hinweisschildern mit Erkenntnissen des 1999 verstorbenen Leipziger Botanikers und Naturfreundes Dr. Ludwig Schellhammer neu gefertigt und angelegt werden. Die Förderung ermöglicht der Stadt Schildau, ihr Kulturerbe an einigen Stellen wieder neu zu präsentieren. Für Reisegruppen wird es nach Abschluss der Arbeiten regelmäßig Führungen entlang des Weges geben.

Schildau ist die Stadt, der seit dem Spätmittelalter die Schildbürgerstreiche angedichtet werden. Die Geschichten der Schildbürger kennt im deutschsprachigen Raum fast jeder - so zum Beispiel die Geschichte vom Bau des dreieckigen Rathauses, bei dem die Schildbürger vergaßen, Fenster einzubauen und anschließend das Licht der Mittagssonne in Säcken und Eimern hineintrugen - natürlich ohne Erfolg. Für den Schildbürgerwanderweg wurden die bekanntesten zwölf Schildbürgerstreiche aus den klassischen fünfundvierzig Streichen des "Schildbürgerbuches von 1598" ausgewählt. Dazu wurden die Originalschauplätze dieser zwölf Streiche in der Stadt erkundet und mit Tafeln mit Bild und Text versehen.


Förderempfänger
Geschichtsverein Schildau e. V.

Postanschrift
Geschichtsverein Schildau e. V.
Marktstraße 14
04889 Belgern-Schildau