Anbringung von dauerhaften transparenten Einhausungen als Wetterschutz für zwei romanische Traufsteine am Tuchmacherhaus

Vogtshaus Oschatz e. V.

Jahr der Förderung: 2013, Fördersumme: 659,38 €

Zahlreiche Namensänderungen zeugen von der langen und wechselvollen Geschichte des Tuchmacherhauses zu Oschatz. Es ist nicht nur das älteste Haus der Stadt, sondern auch der älteste Profanbau Mitteldeutschlands. Um 1180 als Vogtshaus errichtet, wurde es 1478 an eine Adelsfamilie verkauft. 1544 erwarb die  Tuchmacherinnung, die damals reichste Zunft in Oschatz, das Gebäude und nutzte es bis 1842 als Handwerks- und Siegelhaus. Seither nannte man es Tuchmacherhaus. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1989 nutzte man es wieder als Wohnhaus. Mit dem Ankauf des historischen Gebäudes durch die Stadt Oschatz im Jahre 2006 wurde der Grundstein für eine umfassende Sanierung gelegt.

Direkt am Tuchmacherhaus befinden sich auch zwei romanische Traufsteine, die derzeit ungeschützt dem Wetter ausgesetzt sind. Eine dauerhafte transparente Einfassung soll hier Abhilfe schaffen. Die Stiftung fördert das Vorhaben mit rund 660 Euro.


Förderempfänger
Vogtshaus Oschatz e. V.

Postanschrift
Vogtshaus Oschatz e. V.
Kirchplatz 1
04758 Oschatz